www.lea-lippstadt.de

Außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung Wohngruppe Steinhausen

Guten Tag,

 

 

Außerklinische Intensivpflege
und Heimbeatmung
Wohngruppe Steinhausen

Denise Wellhausen
Pflegeexpertin

Anschrift u. Kontakt:

Geseker Str. 29
33142 Büren-Steinhausen
Tel.: 02951-93 86 878
e-mail: zum Kontaktformular >>

 

Wir unterstützen Sie und Ihre Angehörigen in der Anpassung an die neue Lebenssituation.

Die Koordination Ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus bzw. der Rehabilitationseinrichtung
übernehmen wir zusammen mit dem Sozialdienst, dem Pflegepersonal und den Ärzten sowie den
Krankenkassen.

 

Wir koordinieren und organisieren Vorbereitungsmaßnahmen
wie zum Beispiel:

• Finanzierung Ihrer Versorgung und Pflege
• Personaleinsatz
• Geräte und Medizintechnik
• erforderliche Hilfsmittel
• Verbrauchsmaterial
Kooperation mit anderen Diensten

Eingang Intensivpflege und Heimbeatmung, WG Steinhausen
Eingang: Intensivpflege und Heimbeatmung, WG Steinhausen,
Wohnbereich 01 WG Steinhausen
Beispiel: Wohnbereich WG-Bewohner 01

LEA – Lippstadt hat seit dem 01.02.2018
eine Wohngruppe mit sechs
Intensivzimmern und Gemeinschafts-
flächen (Küche, Bad, Wohnzimmer usw.)
in 33142 Büren-Steinhausen eingerichtet.

Wir möchten Schwerstpflegebedürftigen
ein Zuhause geben, wo sie mit ihren
persönlichen Möbeln und Accessoires
eine private, heimische Atmosphäre haben.

Wohnbereich 02 WG Steinhausen
Beispiel: Wohnbereich WG-Bewohner 02

Mit Hilfe der Angehörigen und unserem
geschulten Intensivpersonal werden wir
eine Zukunft mit Fortschritten erarbeiten.

Menschen mit Erkrankungen wie:
• Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
• Apallisches Syndrom
• Chronisch obstruktive
Lungenerkrankung (COPD)
• Muskeldystrophie und
andere neuromuskuläre
Erkrankungen, z.B. Polyneuropathie, Morbus,
Duchenne

Gemeinschaftsbereich WG-Steinhausen
Gemeinschaftsbereich WG-Steinhausen

• Schädel-Hirn Traumata
• Tetraplegie
• Hoher Querschnitt
• u. a.
können in ihrer Atmung so schwer
beeinträchtigt sein, dass ihre Atemtätigkeit
mit Hilfe eines Beatmungsgerätes unterstützt
oder vollständig übernommen werden muss.

Außenansicht Intensivpflege und Heimbeatmung
Außen: Intensivpflege und Heimbeatmung

Trotz schwerer Beeinträchtigung ist es der
Wunsch vieler Betroffenen, in den eigenen
vier Wänden zu leben und nicht in eine
stationäre Einrichtung zu müssen.
Dieses ist bei so schweren Erkrankungen oft
nicht ohne Hilfe und Unterstützung möglich.

Wir versorgen Sie rund um die Uhr, damit
Sie ein weitgehend normales Leben wie
zuhause führen können.

...unsere freundliches Intensiv-Personal
…unser freundliches Intensiv-Personal

Außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung, Wohngruppe Paderborn

Wohngruppe Paderborn

Außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung

 Otmar-Alt-paderbornWerk des Künstlers Otmar Alt für die Wohngruppe Paderborn

Der ZAP-Pflegedienst bietet schwerstpflegebedürftigen Menschen in Paderborn Betreuung und Pflege in einer Wohngruppe mit acht Intensivzimmern und Gemeinschaftsflächen (Küche, Bad, Wohnzimmer usw.).

Ein Teil des freundlichen Pflegeteams der Wohngruppe in Paderborn
Pflegeteam der Wohngruppe Paderborn

Wohnbereich-Paderborn
Wohnbereich der Wohngruppe Paderborn

Bewohnerzimmer-in-der-Wohng
..als Beispiel: ein Bewohnerzimmer in unserer Wohngruppe

Pflegebad
Pflegebad für unsere Bewohner in der Wohnruppe

Wir möchten den pflegebedürftigen Menschen ein Zuhause geben, in dem Sie mit ihren persönlichen Möbeln und Accessoires eine private, heimische Atmosphäre finden.
Mit Hilfe der Angehörigen und unserem geschulten Intensivpersonal können wir hier eine Zukunft mit Fortschritten erarbeiten.

Menschen mit Erkrankungen wie:
• Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
• Apallisches Syndrom
• Chronisch obstruktive
Lungenerkrankung (COPD)
• Muskeldystrophie und andere euromuskuläre
Erkrankungen, z.B. Polyneuropathie, Morbus,
Duchenne
• Schädel-Hirn Traumata
• Tetraplegie
• Hoher Querschnitt
• u. a.

können in ihrer Atmung so schwer beeinträchtigt sein, dass ihre Atemtätigkeit mit Hilfe eines Beatmungsgerätes unterstützt oder vollständig übernommen werden muss.
Trotzdem ist es der Wunsch vieler Betroffener, in den eigenen vier Wänden zu leben und nicht in eine stationäre Einrichtung zu müssen.
Dies ist bei so schweren Erkrankungen oft nicht ohne Hilfe und Unterstützung möglich.

Wir unterstützen Sie und Ihre Angehörigen in der Anpassung an die neue Lebenssituation.
Die Koordination Ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus bzw. der Rehabilitationseinrichtung
übernehmen wir zusammen mit dem Sozialdienst, dem Pflegepersonal und den Ärzten sowie den Krankenkassen.
Wir koordinieren und organisieren Vorbereitungsmaßnahmen wie zum Beispiel:

• Finanzierung Ihrer Versorgung und Pflege
• Personaleinsatz
• Geräte und Medizintechnik
• erforderliche Hilfsmittel
• Verbrauchsmaterial

Kooperation mit anderen Diensten

Um die pflegerischen und therapeutischen Möglichkeiten umfassend zu nutzen, arbeitet der Pflegedienst ZAP mit
den zuständigen Ärzten, Kliniken und therapeutischen Einrichtungen vor Ort zusammen.

ZAP-Paderborn-Wohngruppe

Wenn Sie unsere HomePage weiterhin benutzen, stimmen Sie automatisch der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Webseite sind auf "Cookies erlauben" gesetzt um Ihnen das beste Erlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, stimmen Sie dieser Einstellung zu. Dies können Sie ebenso durch Klicken auf "Akzeptieren" tun.

Schließen